[Auf ein Wort] Ist echt alles immer so cool was wir Geocacher treiben?

[Kolumne] Heute möchte ich mal einen kleinen Artikel schreiben für den ich wohl wieder von manch einem eins auf die Mütze bekommen werde. Ich bin ja jetzt auch schon seit 5 1/2 Jahren beim Geocaching dabei, somit meine ich schon ein wenig über das Hobby Geocaching bescheid zu wissen. Seit gut einem 1/2 Jahr habe ich dieses geliebte Hobby aber ziemlich zurück geschraubt. Die Gründe sind für euch völlig belanglos und tun nichts zur Sache und haben auch nichts mit irgendwelcher Antipathie gegenüber Geocaching zu tun. Geocaching ist und bleibt ein schönes Hobby wenn man es so betreibt das es einem Spaß macht, die Spielarten sind hier ja sehr groß.

pic009

So, jetzt kommt’s.

Trotzdem möchte ich mal etwas zum Nachdenken anregen. Hierfür möchte ich euch ein Beispiel zeigen das in vielerlei Bereichen anwendbar ist.

Ein weiteres Hobby von mir ist die Fotografie (Visual-Dreams.de). Hierbei bin ich im Bereich Urban Exploration ziemlich aktiv. Leute die diese Art der Fotografie richtig und ehrlich betreiben verhalten sich nach folgendem “Codex”.

“Take nothing but pictures, leave nothing but footprints.”

Das heißt im Grunde genommen:

  • Benutze keine Gewalt sondern deinen Verstand um in Gebäude zu gelangen, wenn es zu ist, dann ist das Gebäude zu.
  • Gehe sorgsam mit der Einrichtung um, damit auch andere Personen ihre Freude daran haben können und hinterlasse auch keinen Abfall.
  • Nehme nichts mit, egal ob Souvenirs oder gar Wertsachen. Dir gehört nichts!
  • Schriftdokumente oder Einrichtungsgegenstände geben einem Gebäude erst seinen Charakter, sie zu zerstören oder zu entfernen raubt dem Gebäude seine Seele.

pic022pic028
pic025
pic040
pic060
pic021
pic066

Was mir leider aufgefallen ist.

Wir (G-e-c-k-o-s) haben ja nun auch einige Lost Place Caches versteckt und deshalb weiß ich wovon ich rede.

Fact ist, das wir oft einen wirklich fast unberührten Lost Place vorgefunden haben. Auch galt für uns auch die Regel das wir nirgends irgendwelche Türen, Fenster, etc. öffnen die nun mal verschlossen sind. Nach Veröffentlichung der Caches und den dadurch entstandenen “Publikumsverkehr” zeigte sich leider nach einiger Zeit ein erschreckendes Bild. Türen waren aufgebrochen, Gegenstände zerstört, Sachen werden beschmiert (Schließlich muss man ja was in rumliegende Bücher, auf Tafeln, etc. schreiben).

Nun wäre es natürlich allzu leicht zu sagen das waren bestimmt keine Geocacher, die machen so etwas nicht. Leider sieht die Realität einfach anders aus. Nach der Suche von Stages wird oft mit wenig Rücksicht gesucht (dies ist oft in der Natur nicht anders, manchmal sieht man auch dort nach kürzester Zeit einen erheblichen Flurschaden). Da wird eben schnell mal etwas aufgebrochen da man nicht gleich sieht wie man sonst an die Stage gelangt oder der Frust muss irgendwo abreagiert werden. Außerdem schalten manche wirklich das Hirn aus, da der Punkt das Ziel ist. Dies sind einfach nur ein paar Beispiele, aber leider die Wahrheit. Dies habe ich schon bei sehr vielen Lost Places bemerkt die ich öfters besucht habe.

Es ist echt schade wie Orte, die eine Geschichte erzählen durch unser Hobby wirklich manchmal einfach verheizt werden. Es ist nun einmal so, das Caches eben viel mehr die Aufmerksamkeit auf Plätze ziehen und den Besucherstrom oft immens ansteigen lassen. Diese Plätze üben nun mal einen wirklich großen Reiz aus, werden aber durch Geocaching oft sehr in Mitleidenschaft gezogen. Dies ist jetzt bei Lost Places oder z.B. Höhlen einfach der Fall. Argumente das andere auch die Orte besuchen verbessert leider nicht die Tatsache das durch unsere Caches viel mehr Leute an die Orte geführt werden.

Aufforderung / Bitte

Geht sorgsam und respektvoll mit diesen Plätzen um und bedenkt immer was ihr tut. Auch die Owner sollten genau überlegen was sie mit legen eines Caches an bestimmten Orten bewirken oder anrichten können. Manche Location sollte man einfach schützen und nicht der großen Öffentlichkeit preisgeben, egal was für “Ruhm” man dafür in der “Cachergemeinde” einheimsen könnte.

Wie gesagt, alles meine Meinung. Hoffe auf eine rege und konstruktive Diskussion wie ihr das Ganze seht.

Gruß

Holger

17 Antworten auf „[Auf ein Wort] Ist echt alles immer so cool was wir Geocacher treiben?“

  1. Hey, von mir gibts leider nichts auf den Deckel 😉 Bin dir dankbar, dass du diesen Artikel geschrieben hast, denn solche Gedanken gingen mir ebenfalls schon durch den Kopf. Man gucke sich allein schon an, was mit der Landschaft bei Powertrails passiert. Okay, vielleicht mag man sagen „es ist ja nur der Straßenrand“, aber wenn ich schon gar kein Navi mehr brauche, weil zum Baum ein ausgestampfter, kahler, 50cm breiter Weg führt, auf dem in der nächsten Zeit garantiert nichts mehr wächst, erschreckt mich das schon sehr. Deswegen machen mir Powertrails auch keinen Spaß mehr. Wenn ich schon in die Natur fahre, will ich nicht die Verwüstung von Vorgängern sehen! Auch mit den Lost Places kann ich dir nur zustimmen. Kaum sind sie bei Geocaching.com online, pilgern die Ströme hin, verraten das Spiel und zack wird der Platz nicht mehr betretbar. Ob die Verwüstung auch von Geocachern stammt, kann ich nicht sagen, da ich selbst noch nie ohne Geocaching auf einem Lost Place war, aber ich glaube es dir aufs Wort, da ich mir das sehr gut vorstellen kann. Sehr schade alles, aber vielleicht rüttelt dein Beitrag ja den ein oder anderen wach! Wäre schön!
    Viele Grüße,
    Lisa

  2. Idioten gibt es leider überall und somit leider auch unter Cachern 🙁
    Auch wenn ich Deinem Beitrag ganz dicke zustimmen möchte, glaube ich,das er nur die Leute trifft, die sich darüber ärgern,anstelle derer, die so einen Mist verzapfen.
    Ob es nun immer nur Geocacher sind ist schon auch fraglich. Möglich ist ja auch das ein Cacher einen Muggel mitnahm,der hats dem gesagt und schon zieht ein ganz anderer Kreis zum LP hin…
    Ich hoffe nur,das noch viele Lost Places gut erhalten bleiben und die Leute mal ihr Hirn einschalten, wenn sie cachen gehen. Sei es nun bei LPs oder bei sonstigen Caches.

    1. Sage ja nicht das es nur Geocacher sind, aber durch die veröffentlichten Caches steigt die Aufmerksamkeit. Wenn nun ein Muggel mitgenommen wurde und dieser dann dafür verantwortlich ist das dort was zerstört wird, ist es doch wieder durch Geocaching entstanden.

      Klar, gibt es auch Paintballer, Graffiti-Sprayer oder eben Leute die als Hobby Vandalismus haben, aber ändert nichts daran das durch Geocaching der Publikumsverkehr steigt.

  3. Ich bin eher so der Gelegenheitscacher, aber habe mein Hauptaugenmerk auf Lost Places und Nachtcaches gelegt. Muss dir bei dem Beitrag voll und ganz zustimmen! Desto mehr „Verwüstung“ statt findet, desto mehr Arbeit hat dann schließlich auch der Owner und der Reiz der Location geht dann irgendwie auch immer weiter verloren. Finde grade bei solchen Caches sollte man darauf achten, diese so lange es geht zu erhalten, weil richtig interessante Lost Places ja nunmal nicht wie Pilze auf dem Boden sprießen.
    Zum Schluss noch ein fettes lob an die GECKOS, wie ihr euch für dieses Hobby ins Zeug legt ist echt beachtenswert, besonders die Nr. 1!
    Beste Grüße in die alte Heimat aus Bad Reichenhall vom Namensfetter!

  4. Stammen die obigen Bilder von einen Cache mit LP oder „nur“ ein LP ohne Cache?
    Finde die Höhle mit den Eisenkäfig toll.

    Das mit den Vandalismus an den LP kann man ja schon im kleinen sehn.
    Besonders wie manche Cacher beim Verlassen einer Station diese zurücklassen.
    Entweder schlecht oder gar nicht getarnt, selten auch gar nicht mal mehr wird
    der Hinweis bzw. die Dose an den Ursprungsort zurückgelegt. Habs erst letzten Freitag
    bei meiner Wartung auf dem Schneeberg gesehen. Da geht einen schon der Hut hoch !!!!

    Gruß
    DerFichtelzwerg

  5. Also auf die Mütze gibt es definitiv nix. Denn bei den spitzen Bildern kann man eigentlich drum rum fast schreiben was man will 😉 Allerdings ob man diese Art der Fotografie jetzt unbedingt mit Geocaching vergleichen kann, sei mal dahin gestellt…

    Fakt ist jedenfalls, dass man als Cache-Owner überlegen sollte, wo man genau einen Cache legt. Denn bei einem einfachen Tradi in der Nähe von nem Vogelkasten muss man damit rechnen, dass letzterer irgendwann zerstört ist. Hab ich in letzter Zeit schon des Öfteren gesehen.

    Deswegen wäre ich bei solchen LPs fast für nen Premium Member Only und wenn das nix hilft: Nen Mystery draus machen, der es in sich hat. So wohl auch bei „Mönch ohne Kopf“. Da wurde glaub ich beides miteinander kombiniert.

    @DerFichtelzwerg Bei der von Dir genannten Stage am Schneeberg kann kein Cacher was dafür. Zufällig kenne ich alle die den bisher gefunden haben persönlich. Und jeder bestätigt, diese wieder richtig getarnt zu haben und der Nachfolger hat es dennoch ungetarnt vorgefunden. Schwerkraft kann schon ganz schön böse sein und kein Hut geht von alleine hoch 😉

    1. @THORBYTES Genau das macht mich ja so stutzig da bei diesem Multi bisher nur die
      Profis am Werk waren! Denke nicht das bei einen aus unserer Mitte ne Stage in dieser Art
      hinterlassen. Vielleicht kam der Zwerg wieder aus der Höhle.

      zurück zum Thema: das man LP nur für Premiumcacher freigibt ist eine gute Idee.
      So kann man bestimmt einen Teil der Schäden abwenden. Dennoch würden mich
      obige Bilder mal interessieren. 🙂 Finde auch, dass zerstörte Orte ein gewisses Gefühl
      von Zerstörung anmuten. Wo schon alles kaputt und vermüllt ist fällt ein weiterer Schaden
      auch nicht mehr auf. So geht die Lawine los.

  6. @ thorbytes: Ich denke nicht das sich das Problem dadurch lösen lässt. Bedenke das wenn ein Neuling nicht lernt wie man sich verhält er irgendwann ain alter Hase ist. Dieser dann auch Premium Mitglied wird und trotz allem noch immer wie ein angeschossener Eber durch die Wälder streift.

    Meiner Meinung nach geht Gecko 1 direkt in die richtige Richtung: Aufklärung! so betreibe ich es mit meinem Junior auch. Nehme ihn mit, zeige ihm was man nicht macht und erkläre es ihm auch. Fehlverhalten wird getaddelt und mehrmaliges Fehlverhalten bestraft. (Wobei das noch nicht vorgekommen ist, bis jetzt ;-))
    Das ganze um den Vandalismus herum ist aber kein reine cacherproblem sondern ein gesellschaftliches Problem. Was dementsprechend auch nur bedingt auf so niedriger Ebene Wirkung zeigen kann. Gefordert sind die Alten, die dem Nachwuchs zeigen und erklären müssen was warum richtig und was warum falsch ist.
    Vielleicht sollte man dann doch eher darauf verzichten LP zu legen und solche Koordinaten nur innerhalb eines zuverlässigen Kreises handeln. Denn selbst nur durch die Mund zu mund probaganda wird es sich weit verbreiten. schliesslich kennt jeder jemanden der es verdient hat was besonderes zu sehen.

    1. Ja, jeder muss da selbst was tun, nur so geht was. Es ist auch so das die Geocaching Plattform von Leuten genutzt wird, die nichts mit Geocaching am Hut haben. Die benutzen das auch um an solche Orte zu gelangen.

      Man sollte wirklich überlegen ob man schöne Lost Places der Öffentlichkeit preis gibt oder lieber darauf verzichtet. Die Zerstörung schreitet durch mehr „Publikumsverkehr“ einfach schneller voran. Das sind dann natürlich nicht nur Geocacher. Trotzdem geht auch mit der Suche einiges kaputt, das lässt sich nicht schön reden. Manche suchen wirklich im Planierraupenmodus, alles selbst schon oft erlebt.

      Man sollte einfach Respekt vor fremden Eigentum haben, egal ob es nun ein Lost Place ist, oder etwas anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.