OpenStreet Map (OSM) – Teil 4 – POTLATCH

Potlatch ist ein weiterer Editor, um Kartendaten zu bearbeiten. Im Gegensatz zu JOSM ist hier aber kein Download oder eine Installation notwendig. Potlatch ist ein flash-basierter Editor, der in jedem gängigen Browser ausgeführt werden kann.

Potlatch ist etwas einfacher gehalten als JOSM und daher auch für Anfänger leichter bedienbar. Fortgeschrittene Anwender ziehen aber meist den etwas komplexeren JOSM vor, da dieser mehr Möglichkeiten zur Verfügung stellt.

Auch als Alternative bei eingeschränktem Netzwergzugang (aktive Firewall) ist Potlatch zu erwähnen. Wenn JOSM durch eine (fremde) Firewall blockiert ist, kann meist Potlatch über den Webbrowser aufgerufen werden. Auch wenn man über einen anderen Rechner als dem eigenen die Karte bearbeiten möchte, kann man dies bequem über Potlatch durchführen.

Potlatch kann gestartet werden indem man in der Kartenansicht auf den Button “bearbeiten” klickt.

image10

Auch hier ist eine vorhandener Account Pflicht. Genaueres kann man bei den Ausführungen zum JOSM-Editor nachlesen.

Klickt man auf “Karte bearbeiten!” wird man an den Potlatch-Editor weiter geleitet. Standardmäßig bietet dieser ein Luftbild als Hintergrund, sowie etliche vordefinierte Punkte, die per Drag & Drop verwendet werden können.

Diese Features sind auch schon beim JOSM-Editor beschrieben, auch wenn hier die Bereitstellung auf eine etwas andere Weise erfolgt.

Wichtig: Man sollte ein ganzes Stück in die OSM-Karte hinein gezoomt haben, bevor man auf “Bearbeiten” klickt. Andernfalls werden die Daten nicht herunter geladen, da viel zu viel Informationen geladen werden müßten.

image25

Wenn man sich am Luftbild orientiert kann es vorkommen, daß die aufgezeichneten Straßen durchweg gegenüber dem Luftbild verschoben sind! Dies kommt teilweise vor und ist der Ungenauigkeit des Luftbilds zuzuschreiben! Ursache kann z. B. sein, daß das Flugzeug nicht 100% senkrecht über dem fotografierten Ausschnitt geflogen ist.

Keinesfalls darf man in diesem Fall die Daten an das Luftbild anpassen oder ausschließlich anhand des Luftbilds Wege nachzeichnen.

Will man Tracks mit dem Potlatch-Editor bearbeiten, muß man diese zunächst bei OSM hochladen. Die entsprechende Vorgehensweise wurde bereits bei den Ausführungen zum JOSM-Editor beschrieben.

Über den Button “GPS Daten” kann man seine zuvor hochgeladenen Tracks auswählen:
image32

Man enthält dann ein Popup-Fenster über das man den gewünschten Track auswählen kann.

image07

Komfortabel ist das Nachzeichnen von Tracks. Zunächst setzt man die entsprechenden Punkte in der Karte und fährt so den weg nach. Anschließen wählt man, ein geeignetes Profil zur Klassifizierung des Tracks aus.

Es gib hier, wie in JOSM, ebenfalls eine Reihe von vordefinierten Sets, die man zur Klassifizierung der nachgezeichneten Straße verwenden kann.

image31

Auf der Karte ist als schwach türkise Linie der hochgeladene Track angezeigt. Darüber die bereits nachgezeichneten Weg. Die gelb markierte Strecke wurde gerade zur Klassifzierung ausgewählt.

Über das Menü auf der rechten Seite können weiterführende Informationen in die Karte eingefügt werden.

image21

Es soll hier aber nicht auf alle Attribute eingegangen werden, da dies zu weit führen würde. Das meiste ist jedoch selbst erklärend und für unbekannte Attribute sei auf das OSM-Wiki verwiesen.

Wurden alle Informationen hinzugefügt, kann man die Inforamtione über den Save-Button auf die OSM-Server hochladen, wo sie wenig später allen Nutzer hochaktuell zur Verfügung stehen.

image30

Ähnlich wie beim JOSM erscheint dann ein Popup in dem man die Änderungen kurz beschreiben sollte.

image12

Der Anwender

 

Nachdem wir einen Einblick in den Aufbau und die Bearbeitung der OSM-Karte erhalten haben,

beleuchten wir noch das OSM-Projekt aus Sicht des Anwender
s.

Die überwiegende Mehrheit -was sehr schade ist- wird mit dem OSM-Projekt nur aus dieser Sicht in Kontakt kommen und hier stellt sich dann die Frage:

“Wie komme ich an die Karten?”

Zunächst sei nochmal auf den Aufbau der Karte verwiesen. Weiter oben wurde die Datenstruktur beschrieben.

Es besteht nun die Möglichkeit die Fülle der Karteninformationen zu selektieren und somit Schwerpunkte -je nach Nutzungsart- zu setzen.

So gibt es eine Wanderkarte, welche weniger Wert auf Straßen legt, sondern vielmehr die kleinen Wege im Fokus hat.

Auch auf geocaching.com besteht die Möglichkeit, sich die Karte unterscheidlich anzeigen zu lassen: MapQuest, Cloude Made, etc.

Hier wurden beim Erstellen der Karte hinsichtlich der Optik unterschiedliche Kriterien gewählt.

Das Rendern der Karten ist ein mehr oder weniger aufwendiges Unterfangen, da meist mit mehreren Softwarelösungen gearbeitet werden muss. Jede dieser Softwarelösungen (ebenfalls fast ausschließlich JAVA-Programme) hat wieder eigene Befehlssätze und oftmals keine graphische Benutzeroberfläche.

Die Darlegung der Erstellung von GPS gerechten Karten würde sehr ins Detail gehen und den Rahmen hier sprengen.

Dennoch haben sich einige Karten manifestiert, welche in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden.

Da die Karte ja ständig bearbeitet wird, gibt es so etwas wie “letzten Stand” eigentlich nicht.

Beim download der Daten ist die Karte im Idealfall schon veraltet ;-).

Auf dieser Seite KartenDownload sind einige Quellen mit unterschiedlichen Nutzungshintergründen aufgeführt.

Abschließend bleibt nur der Aufruf an alle, an dieser Karte mitzumachen.

Auf die Möglichkeit, die Umgebung der Caches besser zu beschreiben und dadurch unnötige “Querfeldein-Passagen” zu vermeiden, sei hier nochmals ausdrücklich verwiesen!

Nur durch eine aktive Mitarbeit aller wächst die Karte stetig weiter und stellt alle anderen Angebote an Aktualität in den Schatten. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.