[Diskussionsthema] Die Suche nach dem Negativen

Wisst ihr, was mir immer mehr auffällt?

Jede Aktion und Idee die sich um Geocaching dreht, wird sehr schnell durch den Fleischwolf gedreht. Es gibt kaum etwas, was man nicht etwas Negatives abgewinnen kann. Scheinbar haben verschiedene Geocacher ihr Suchverhalten dahingehend geändert, dass die Suche nach der Dose eigentlich keinerlei Wichtigkeit mehr hat.

Vielmehr lauern sie im WWW auf Themen und Neuigkeiten und suchen dann begierig nach negativen Gesichtspunkten um viele Ideen schon im Keim zu ersticken oder zumindest das Ganze richtig madig zu machen.

Sehr viele Geocacher suchen sich ein Feindbild, oder am Besten sogar mehrere.
Was hätten wir denn da beispielsweise zur Auswahl?

  • Smartphone-Geocacher
  • Newbies
  • Statistikcacher
  • Powertrailliebhaber
  • Sissicacher
  • Reviewer
  • Jäger und Förster
  • Grundstücksbesitzer
  • Souvenirjäger
    und natürlich
  • Geocaching.com.

Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn die Kreativität an dem Erstellen von Feindbildern ist einfach unbegrenzt.

Was alle Feindbilder meiner Meinung nach gemeinsam haben ist außerordentlich praktisch. Man kann allen sehr leicht den schwarzen Peter zuschieben. Ist schon eine coole Sache, immerhin betreibt man selbst ja das einzig wahre Geocaching und die anderen sind sowieso schuld.

Mir stellt sich oft immer wieder eine Frage, wenn ich solche Diskussionen mitverfolge:

„Was tun diese, ich nenne sie mal Schwarzseher, selbst um unser Hobby schöner zu machen außer sich negativ zu äußern?“

Gehen wir mal auf eine aktuelle Aktion ein.
Die Souveniraktion im August bei Geocaching.com

Es gibt Geocacher, denen gefällt diese Aktion. Sie sehen hier vielleicht noch einen weiteren kleinen Anreiz nach einem Cache zu suchen, weil sie eben auch noch ein kleines Bildchen dafür bekommen, mehr nicht. Keine Weltverschwörung, einfach nur völlig naiv und unbedacht an die ganze Sache ran. Fast schon der pure Leichtsinn, einfach aus Spaß an der Freude. Geht’s eigentlich noch? Tut das jetzt irgend jemanden weh?

Natürlich tut es das!

Zum einen verlieren die Souvenirs jetzt für Manchen an Wert, welcher Wert hier jetzt auch immer gemeint ist. Zum anderen muss man ja jetzt wieder Zeit verschwenden um Protestaktionen zu planen.

Auch hat diese August Aktion globale Auswirkungen auf Geocaching. Schließlich schießen jetzt die Souvenir Events wie Pilze aus dem Boden und die ganze ehemalige Eventkultur ist damit zunichte gemacht. Dadurch haben ja normale Events eigentlich gar keinen Sinn mehr.
Außerdem werden jetzt ja vor allem Dosen gesucht, die als absolut minderwertig eingestuft werden und somit das einzig richtige Geocachen (das man natürlich selbst ausführt), mit Füßen getreten.

Seitenhiebe an die Powertrailliebhaber und Statistikcacher sind da natürlich auch gut unterzubringen. Ich überlege gerade wie man hier die Smartphonecacher noch unter bekommt. Da diese aber in der App schön ihre Souvenirs bestaunen können, hätten wir ja schon einen Angriffspunkt.

Geocaching.com hätte solche eine Sache nie machen dürfen!
31 Bildchen für August kreieren, obwohl die so wichtigen Ländersouvenirs noch gar nicht alle fertig sind geht ja mal gar nicht. Außerdem gehören noch weitere Suchfilter erstellt und andere Funktionen auf der Seite integriert. Alles zunichte gemacht durch solch eine völlig hirnrissige Aktion.

Das sie mit dieser Aktion Leute zusätzlich zur Suche nach einer Dose motivieren wollen, geht auch nicht, denn dahinter steckt nur Kommerz und Gehirnwäsche.

„Die schnelle Dose und der Punkt ist dein Ziel – Qualitätscaches sind böse“.

(Dies konnte ich nach 3-facher Dechiffrierung aus dem Souvenir vom 13. Juli herausfiltern. Nur aus diesem Grund habe ich übrigens an diesem Tag einen Geocache gesucht, ich schwör’s!)

Ich melde hier schon mal das Urheberrecht auf die „Every Day a Geocache August Souvenir Hunter Hater“ an.

Guter Rat

Ich rate allen Leuten im August ihr GPS nicht anzurühren, damit ihr ja nicht in Versuchung kommt einen Geocache zu finden, geschweige den zu loggen.
Sollte es doch durch unabwendbare Umstände passiert sein, hinterlasst allerhöchstens eine Note und keinen Fund Log. Bedauert es aber bitte aufrichtig, dass euch sowas passiert ist und tut dies auch im Log und an anderer öffentllicher Stelle kund.

Am Besten ist es aber gleich von der Plattform des Bösen zur hellen Seite auf eine Alternativplattform zu wechseln. Dort wo alles besser, schöner und eben immer alles richtig abläuft. Den blöden Förstern, Jägern und Grundstückseigentümern kann man mit diesen Plattformen auch schön vor die Karre fahren. Somit kriege ich jetzt auch noch die Reviewer unter, die jeden schönen Cache mit aller Macht verhindern wollen. Spaßbremsen eben, denn illegal ist ja scheißegal. (etwas überspitzt, ich weiß.)

Eine Idee, die mir gerade einfällt:

Evtl. kann ja jemand eine Greasemonkey Erweiterung schreiben, die diese Bildchen ausblendet oder durch „August Souvenirs sind ja so blöde“ Grafiken austauscht.

Mal kurz nach oben in die Liste geschaut …
Newbies und Sissicacher hätten wir ja auch noch. Was sind eigentlich Newbies? Irgendwas Minderwertiges und Lästiges wird es schon sein, schließlich hat man selbst ja gleich als Profi angefangen.
Sissicacher will ich mal jetzt nicht weiter erwähnen, denn nur die Harten kommen ja bekanntlich in den Garten.

Ich wage jetzt mal eine Prognose.

Im September ist die ganze Souvenir Sache wieder gegessen.

Um mich aus der ganzen Sache jetzt wieder herauszuwinden. Während ich dies geschrieben haben, litt ich an geistiger Verwirrtheit, meine natürlich alles nur als Spaß und ihr habt natürlich recht.

Am Schluss werfe ich aber trotzdem ein paar Fragen in den Raum:

  • Hindert euch solch eine Souveniraktion daran weiterhin schöne Geocaches oder Events zu suchen oder zu verstecken bzw. zu organisieren?
  • Ist es verwerflich, dass anderen Geocacher diese Aktion gefällt?
  • Ist es verboten auf einem „Souvenir-Event“ Spaß zu haben, Leute zu treffen und sich gut zu unterhalten?
  • Darf nicht jeder selbst entscheiden was ihm gefällt ohne gleich in eine Schublade gesteckt zu werden?
  • Betreibst Du das einzig wahre Geocaching?

    … und nun die für mich wichtigste Frage.

  • Redest du nur oder tust Du etwas dafür, um unser Hobby schöner zu machen?

14 Antworten auf „[Diskussionsthema] Die Suche nach dem Negativen“

  1. > Hindert euch solch eine Souveniraktion daran weiterhin schöne Geocaches oder Events zu suchen oder zu verstecken bzw. zu organisieren?

    Eindeutig NEIN. Weil es mir wurscht ist. 😉

    > Ist es verwerflich, dass anderen Geocacher diese Aktion gefällt?

    Eindeutig NEIN. Weil es mir wurscht ist. 😉

    > Ist es verboten auf einem “Souvenir-Event” Spaß zu haben, Leute zu treffen und sich gut zu unterhalten?

    Auch NEIN. Jeder soll machen was er will.

    > Darf nicht jeder selbst entscheiden was ihm gefällt ohne gleich in eine Schublade gesteckt zu werden?

    Logisch!

    > Betreibst Du das einzig wahre Geocaching?

    Nein.

    > … und nun die für mich wichtigste Frage.
    Redest du nur oder tust Du etwas dafür, um unser Hobby schöner zu machen?

    Ich versuche es. Aber ob es auch funktioniert? 😉

  2. Ehrlich gesagt kann ich den Artikel nicht ganz nachvollziehen.
    Merkwürdig finde ich die Aktion im August zwar schon, aber bitte schön, wer auf eine Menge Souvenirs aus ist, wird seinen Spass dran haben, ist auch ok.

    Und bei den Fragen schließe ich mich den Antworten von Franz an.

      1. Das Verhalten – habe mich schlecht ausgedrückt.
        Außerdem habe ich das Gefühl, das viele das ganze zu Ernst nehmen. Dafür könnten andere Themen rund ums Cachen durchaus von vielen ernster genommen werden, aber da will ich jetzt nicht abschweifen.

  3. Sehr gut geschrieben!
    Spricht mir aus dem Herzen, mit wachsender Verärgerung verfolge ich gerade in letzter Zeit die Zunahme solcher „Schlechtrede-Artikel“ und Tweets über alles Mögliche.
    Ich frage mich, wann diesen Leuten eigentlich das Recht zugestanden wurde, sich abfällig über Andere zu äußern.

  4. Meckern über Meckern ist aber auch meckern.
    Wobei jetzt jeder über mein Meckern über Meckern meckern darf.
    Puhhhh, das ist alles gar nicht so einfach. 😡

  5. Wie schön das in diesem Blogbeitrag kein bischen darüber gemeckert wird was andere beim Geocaching so tun. Das ist so erfrischend anders.

    :U

  6. Meinetwegen soll bzw. kann jeder nach seiner Facon (im Rahmen der rechtsstaatlichen Ordnung) glücklich werden. In dieser Hinsicht bin ich ein toleranter Mensch, lasse mir aber gleichzeitig auch meine eigene Meinung dazu nicht verbieten.
    Zum Beispiel interessiert es mich wenig wie viele Souvenirs pro Monat oder Jahr ausgegeben werden. Wer sie sammeln will, dem wünsche ich viel Ausdauer, Spaß und Glück dabei. Ich aber, für mich, empfinde die Vielzahl der startenden Plaketten ganz vorsichtig ausgedrückt, schon ein wenig übertrieben.

  7. Irgendwie erinnert mich das an meine Anfangszeit, oh ja….da muss man Punkte sammeln und selbst den kleinsten Nano suchen, Leitplankencache und was weiß ich noch alles 😡 „Damals“ naja 2007 wurde noch alles im „geheimen“ gemacht und „Heute“…..alles wird breitgetreten…..warum macht nicht jeder nach seinen Vorlieben und läßt dem anderen seinen Spaß und das es überall „Meckerer“ gibt, ist auch allen klar :sauer: es ist ein Hobby (zumindest für mich) und ich muss nicht alles so „Bierernst“ nehmen, es soll Spaß machen 🙂

  8. Hach ja, ein wenig Selbstreflexion ist nie verkehrt 😉

    Ja, mir ist auch aufgefallen, dass die aktuelle Entwicklung unseres Hobbys sehr gerne kreuz und quer kritisiert wird, eben von uns selbst. Aber man darf nicht vergessen, dass es schließlich einzelne Personen von uns sind, denen einzelne Punkte sauer aufstoßen. Ich kann es sicher nachvollziehen, wenn sich jemand über einen Reviewer auslässt, weil dieser ihm gerade seinen Cache archiviert hat, in welchen viel Zeit und Geld gesteckt wurde. Und wer mal von einem Jäger auf gut Bayerisch als Lausbub beschimpft und aus dem Wald gejadt wurde, der ist sicherlich auch nicht mehr gut auf selbige Gesellen zu sprechen.

    Doch eine Sache müssen wir bedenken: Während wir hier herumdiskutieren, sind alleine bei uns in Franken 100e von Cachern unterwegs, die gemütlich am Wochenende ihr Döslein suchen und sich vielleicht auch nicht allzuviel Gedanken machen um die Groundspeak-Politik, um Reviewer, um Statistikcacher etc. Sie haben einfach eine schöne Wanderung und finden die eine oder andere Dose im Baumstumpf oder in der Felsspalte – und haben Spaß daran! Wie auch in anderen Lebensbereichen entgegne ich jedem Kritiker: „Okay, ich verstehe deine Einwände – und was sind nun deine Verbesserungsvorschläge?“ Meist verläuft sich die Diskussion dann im nichts.

    Der momentane Stand der Dinge unseres Hobbys spiegelt eigentlich eine einfache Statistik wider: Ein großer Teil der Cacher versteckt allerhöchstens mal eine Filmdose oder vielleicht eine mittelmäßig gepflegte Tupperbox, doch einige wenige sind eben so begeistert dabei, dass sie auch gerne viel Zeit und Geld in Qualitätscaches investieren. Es kann nicht jeder einen tollen Cache basteln. Sollte man ihm/ihr deswegen das Verstecken verbieten? Ich denke nicht.

    Achja, das Thema der 31 Souvenirs habe ja ich hier in die Welt gesetzt. Ja, ich gebe zu, ich finde die Aktion etwas misslungen. Diese einzelne Aktion, und nicht etwa Groundspeak im allgemeinen. Warum? Weil diese Bildchen für mich persönlich doch einen recht wichtigen Bestandteil des Geocachings ausmachen und es etwas demotivierend ist, wenn sich so ein schönes Konzept in eine doch eher (meiner Meinung) ungünstige Richtung entwickelt. Warum das? Weil ich verdammter Zocker bin und in WoW nächtelang irgendeinen Kram gemacht habe, um auch dort ein Achievement-Bildchen zu erhalten. Und das geht eben ins Blut über. Ist aber meine persönliche Sache, anderen muss es so nicht gehen. Dafür habe ich z.B. weniger Probleme mit andere Restriktionen wie der Abstandsregelung. Im übrigen lasse ich mich eventuell auch gerne umstimmen und sehe mir die positiven Aspekte der Aktion an.

    Es bleibt jedoch nach wie vor die Frage: Was wollen wir eigentlich, wenn wir so viel Kritik an Geocaching als Massenphänomen üben? Zwanzig Dosen für ganz Franken wie vielleicht vor zehn Jahren? Und wenn man auf andere Plattformen ohne Reviewer setzt, dann kristalliert sich doch wieder folgendes Problem heraus: Ohne Reviewer dürfen wir dann das megatolle Konzept umsetzen, was das böse Groundspeak uns verbietet: Wir hängen ZWEI Caches an EINEN Baum! Oder wir dürfen dann eben doch einen Link zu unserem Musikverein im Listing setzen oder oder oder. Aber ohne Reviewer hätten wir doch erst recht eine Flut von ungewarteten, versifften Dosen, oder Dosen auf Privatgeländen etc. Und ganz ehrlich, wenn jemand eine Dose in den Hochsicherheitsbereich einer Militäreinrichtung schmeisst, dann bin ich dem Reviewer dankbar, der diese dann archiviert. Genauso auch mit irgendeinem jahrelang ungewarteten Tütencache, bei dem sich der Owner seit 2007 nicht mehr eingeloggt hat.

    Was ist denn nun „das wahre Geocaching“? Ich weiss, die Frage ist blöd – darüber werden wir uns nämlich sicherlich niemals einig. Und vielleicht muss man das ja auch gar nicht definieren? Gerade die Hülle und Fülle an Caches verschiedenster Art erlauben es doch jedem von uns, „sein“ Geocaching zu genießen. Also: Leben und leben lassen!

    In diesem Sinne – genießt das Wetter, sucht ein paar Dosen und seht die positiven Seiten daran. Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende! 😀

  9. Ein schöner Bericht, hat mir wirklich gefallen.

    Würde mal sagen dem ganzen ist nichts hinzuzufügen. Da ich nicht mal am Caching-Day gecacht (in meinem Kalender wars nicht mal ein Feiertag) habe ist mir der August-Suwänier-Schnickschnack ebenso wurscht.

    Das mit dem einzig wahren Geocaching ist auch so ne Sache. Eigentlich müßte man dann nur Multis mit einiger Laufstrecke machen und dann auch nur wenn es gerade ein „schön“ gelegener ist oder man sich davon Spaß und Abenteuer verspricht. Leider kanns ich schon mal nicht sein da ich auch Popeldosen und Leitplankenrotz und Waldplastiken suche.

    Lediglich der letzte Absatz spricht mich an! Was ich mache um den Spaß weiterzugeben und das Hobby schöner zu machen?

    GANZ EINFACH: ICH lege Dosen und versuche auf Qualität zu achen.
    Klingt komisch? IS ABER SO! 🙂

  10. Guter Artikel hat uns sehr angesprochen. Ist viel Wahrheit drin.
    Wir gehen Cachen weil uns das Hobby Spaß macht und weil wir gerne in der Natur unterwegs sind.
    Wir machen alle Arten von Dosen von den einfachen „Hin und Mit“ bis zum langen Multi oder LPC. Jede dieser Arten hat seinen Reiz.
    Wir geben auch zu das wir Powertrails machen und haben auch einen kleinen mit 12 Dosen selber gelegt.
    Unsere Einstellung ist das wir alle Owner schätzen und keine Politik machen und uns auch aus Streitereien zwischen anderen Cachern heraushalten und uns nicht auf eine Seite stellen.
    Wir verstehen auch nicht warum das im August ein Problem ist, wenn einer jeden Tag eine Dose suchen will um an die kleinen Bildchen zu kommen dann soll er das machen. Ist doch das gleiche wie die 366 Matrix oder das Projekt 81. Manche haben Lust an solchen Spielchen.
    Auch wir werden einige einsammeln nicht weil weil wir diese haben wollen sondern einfach nur so weil wir an diesen Tagen im Urlaub einfach gesucht haben oder auf ein Event gegangen sind. Im unseren Urlaubsgebiet an der Ostsee gibt es einige Events, da gehen wir hin weil wir einmal mit anderen Cachern aus der Region ins Gespräch kommen wollen und Spaß haben wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.