[Reviewer Bayern] Änderungen / Anpassungen der Richtlinien für Events

Bei den Events gibt es aktuell ein paar Anpassungen in den Richtlinien.

Wir hoffen mit dieser kleinen Erklärung auch ein paar Unklarheiten beseitigen zu können und dadurch  eine reibungslose Freischaltung für eure Events zu ermöglichen.

Hier mal die neuen Richtlinien Stand 29.01.2014

Event-Caches unterstreichen den sozialen Aspekt beim Geocaching. Diese werden von Geocacherinnen/Geocachern für die Community organisiert und sind offen für alle Anderen. Events sollen an den im Listing angegebenen Koordinaten stattfinden und im Listing muss die Uhrzeit für Anfang und Ende der Veranstaltung angegeben werden. Events mit unterschiedlichen Elementen, eine Sequenz von Events oder Events, die räumlich und zeitlich nah beieinander liegen und sich an dieselbe Zielgruppe richten, sollten als ein Event gelistet werden. Zusätzliche Wegpunkte können für alle relevanten Punkte dem Listing hinzugefügt werden.

Events müssen spätestens zwei Wochen vor dem Event-Datum eingereicht werden. Normalerweise werden Events nicht mehr als drei Monate vor der Veranstaltung veröffentlicht. Events dürfen bis zu sechs Monate vor der Veranstaltung veröffentlicht werden, wenn eine Übernachtung nötig ist oder das Event Geocacher aus weiter entfernten Regionen anziehen soll. Nach dem Ende eines Events ist das Listing vom Besitzer zu archivieren.

Ein Event-Cache darf nicht dem alleinigen Zweck dienen, Geocacherinnen/Geocacher für eine organisierte Geocache-Suche zusammen zu bringen. Wenn eine Veranstaltung bereits außerhalb der Geocaching-Community organisiert wird oder sie nicht bei Geocaching.com gelistet ist, ist es voraussichtlich kein Event-Cache. Beispiele sind Musikfestivals, Nachbarschaftsfeiern sowie organisierte Sport- oder Vereinsveranstaltungen.

Event-Caches werden, wie alle anderen Geocache-Listings, nur gepublisht, sofern sie den Vorgaben für kommerzielle Geocaches* entsprechen. Event-Owner dürfen grundlegende Informationen zum Veranstaltungsort nennen, auch wenn es sich um eine kommerzielle Örtlichkeit handelt. Das Listing darf einen Hinweis auf Spenden oder Eintrittsgebühren enthalten, wenn diese dazu dienen, die tatsächlichen Kosten des Events mit abzudecken. Eine Liste von Sponsoren (ohne Logos oder Internet-Links) darf auch im Listing enthalten sein. Verkaufsmöglichkeiten dürfen nur genannt werden, sofern es sich dabei um den Erwerb von Trackables handelt, die einen Bezug zum Event haben. Listings dürfen auch einen Link enthalten zu einer nicht kommerziellen Internetseite, die einen direkten Bezug zum jeweiligen Event hat. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können aufgefordert werden, sich über eine Extraseite zu registrieren.

Quelle: http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#event

Was bedeutet das nun alles?

Sozialer Aspekt / Koordinaten / Anfang und Ende

Event-Caches unterstreichen den sozialen Aspekt beim Geocaching. Diese werden von Geocacherinnen/Geocachern für die Community organisiert und sind offen für alle Anderen.

Sozialer Aspekt ist zwar ein etwas allgemeiner und etwas „schwammiger“ Begriff, aber im Grunde doch verständlich.
Bei Events geht es normalerweise darum sich zu treffen, kennenzulernen und auszutauschen. Die Events werden von Geocacher speziell für Geocacher und Interessierte organisiert.

Events sollen an den im Listing angegebenen Koordinaten stattfinden und im Listing muss die Uhrzeit für Anfang und Ende der Veranstaltung angegeben werden.

Der Treffpunkt soll klar mittels Koordinaten definiert sein und nicht irgendwo auf einem weiträumigen Platz sein (z.B. Wir treffen uns auf dem Markt).
Anfang und Ende des Events müssen angegeben werden. Natürlich lässt sich das Ende nicht immer auf die Minute definieren, aber ungefähr ist es wohl meist möglich. Es geht darum, dass eine Mindestdauer angegeben ist. Ein Grund dafür ist, dass mancher Cacher eben nicht auf die Minute pünktlich eintreffen kann, aber trotzdem das Event besuchen möchte. Wäre ziemlich dumm, wenn das Event dann schon vorbei wäre, oder? Auch hier, den sozialen Aspekt nicht außer Acht lassen.

Persönliche Anmerkung (UrbanWalker):
Auch bei den Flash Mob Events sollte der soziale Aspekt immer bedacht werden. Eine kurze Aktion von wenigen Minuten, dient eher wenig dem Austausch, kennenlernen und treffen. Hier geht die Bitte an euch, bei der Angabe der Anfangs- und Endzeit des Events auch diese Aspekte mit einzuplanen. Die eigentliche Flash Mob Aktion, kann dann weiter in kurzen Zeitspannen ablaufen und in euren Cachebeschreibungen erklärt werden. Dies als Vorschlag von mir. Events sollten immer noch den Charakter eines Geocaching Events haben. Dies sollte eigentlich jedem Owner ein Anliegen sein.

Events mit unterschiedlichen Elementen, eine Sequenz von Events oder Events, die räumlich und zeitlich nah beieinander liegen und sich an dieselbe Zielgruppe richten, sollten als ein Event gelistet werden. Zusätzliche Wegpunkte können für alle relevanten Punkte dem Listing hinzugefügt werden.

Bitte also keine Events in Events. Hier einige Beispiele die so nicht mehr möglich sind:

  • Ein normales Event zum treffen, gekoppelt mit einem Kletterevent. Hier ist die richtige Entscheidung ein Event zum treffen und klettern.
  • Grillevent mit anschließendem CITO um den gemachten Müll zu sammeln. Dazu ist kein gesondertes Event nötig, dass ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit seinen Abfall mitzunehmen. Hier dann eher die Entscheidung CITO mit Grillen oder Grillevent mit Müllsammeln (über dem eigenen Dreck wegschaffen hinaus).
  • Verabschiedungsevent, wenn es zu einem anderen Event geht. (Winke Winke Events)
  • Flash Mob Event mit anschließendem Event für Gespräche. Auch hier gilt, bitte ein Event, auch bei einem Flash Mob Event ist auf den sozialen Aspekt zu achten.

 

Persönliche Anmerkung (UrbanWalker):
Eigentliches Ziel eines Events sollte nicht ein Punkt sein. Dies sollte für den Geocacher gelten der dieses Event besucht, als auch für den Event Owner. Ansonsten würde dies auch nicht dem sozialen Aspekt eines Events entsprechen.

Einreichung Events

Events müssen spätestens zwei Wochen vor dem Event-Datum eingereicht werden. Normalerweise werden Events nicht mehr als drei Monate vor der Veranstaltung veröffentlicht. Events dürfen bis zu sechs Monate vor der Veranstaltung veröffentlicht werden, wenn eine Übernachtung nötig ist oder das Event Geocacher aus weiter entfernten Regionen anziehen soll.

Es gilt, spätestens zwei Wochen vor Eventdatum muss das Event eingereicht sein.
Frühestens 3 Monate vor Eventdatum wird ein Event veröffentlicht, früher nicht. Deswegen wäre es auch gut, wenn ihr normale Events nicht schon viel früher zum Review freigebt, da sie dann in unserer Warteliste liegen.
Ausnahmen die max. 6 Monate vorher rechtfertigen sind oben genannt und bedürfen eigentlich keiner weiteren Erklärung.

Nach dem Ende eines Events ist das Listing vom Besitzer zu archivieren.

Auch die Archivierung eines Events nachdem es vorbei ist, dürfte nicht neu sein. Leider wird dies aber nur in den seltensten Fällen getan. Dieser kleine Satz ist ziemlich unscheinbar, aber mit erheblichen Arbeitsaufwand für uns verbunden.

Darum bekommen viele Owner dann Folgendes zugeschickt:

Dieses Event ist nun länger als einen Monat her, weshalb es jetzt Zeit für die Archivierung ist (das sollte ein Owner binnen vier Wochen bitte selbst tun).
Besten Dank für alles! Eventuell noch im Cache eingeloggte Trackables können natürlich weiterhin geloggt werden.

Das bedeutet für uns wieder erhebliche Mehrarbeit, die ihr uns ersparen könntet. Bitte archiviert euer Event Listing unaufgefordert selber wenn es vorbei ist. Vielen Dank.

Ein Event-Cache darf nicht dem alleinigen Zweck dienen, Geocacherinnen/Geocacher für eine organisierte Geocache-Suche zusammen zu bringen. Wenn eine Veranstaltung bereits außerhalb der Geocaching-Community organisiert wird oder sie nicht bei Geocaching.com gelistet ist, ist es voraussichtlich kein Event-Cache. Beispiele sind Musikfestivals, Nachbarschaftsfeiern sowie organisierte Sport- oder Vereinsveranstaltungen.

Auch hier eigentlich klar definiert. Vielleicht dies als Hilfestellung. Stellt euch die Frage:  „Würde die Veranstaltung auch ohne euer Event stattfinden?“

Persönliche Anmerkung UrbanWalker:
… und ja, die Weihnachtsmarkt Events würden eigentlich auch unter diese Kategorie fallen. Hier eine Bitte. Freut euch doch, dass diese Ausnahmen möglich sind und nehmt sie nicht als Argument um andere Events damit durchboxen zu wollen.

Event-Caches werden, wie alle anderen Geocache-Listings, nur gepublisht, sofern sie den Vorgaben für kommerzielle Geocaches* entsprechen.

Nicht neu, kommerzielle Caches* werden normalerweise nicht freigeschalten.

Event-Owner dürfen grundlegende Informationen zum Veranstaltungsort nennen, auch wenn es sich um eine kommerzielle Örtlichkeit handelt. Das Listing darf einen Hinweis auf Spenden oder Eintrittsgebühren enthalten, wenn diese dazu dienen, die tatsächlichen Kosten des Events mit abzudecken. Eine Liste von Sponsoren (ohne Logos oder Internet-Links) darf auch im Listing enthalten sein.

Verkaufsmöglichkeiten dürfen nur genannt werden, sofern es sich dabei um den Erwerb von Trackables handelt, die einen Bezug zum Event haben.
Listings dürfen auch einen Link enthalten zu einer nicht kommerziellen Internetseite, die einen direkten Bezug zum jeweiligen Event hat.

Auch dies dürfte keine weitere Erklärung benötigen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können aufgefordert werden, sich über eine Extraseite zu registrieren.

Die kommt zu Organisationszwecken manchmal zum Einsatz. Hier sollte aber klar sein, dass die Daten nur zu diesen Zwecken verwendet werden und nicht unerlaubt an Dritte weitergegeben werden. Hier ist wieder eindeutig auf den Vorgaben für kommerzielle Caches zu achten.

*Kommerzielle Geocaches

Kommerzielle Geocaches sind nicht erlaubt.

Als kommerziell anzusehende Listings werden nicht veröffentlicht. Ein kommerzielles Listing hat eines oder mehrere der folgenden Merkmale:

  1. Es enthält Werbung, Marketing- oder Verkaufsförderungsaussagen oder Andeutungen darauf.
  2. Es empfiehlt oder erfordert, dass der Finder ein Geschäft oder einen Betrieb betreten muss, mit Personal in Kontakt treten und/oder ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben muss.
  3. Es enthält Links zu Unternehmen, Agenturen, Werbetreibenden, Wohltätigkeitsorganisationen, politischen oder sozialen Programmen.
  4. Es enthält das Logo eines Unternehmens oder einer Organisation einschließlich gemeinnütziger Organisationen.
  5. Es enthält den Namen eines Unternehmens oder eines kommerziellen Produkts

8 Antworten auf „[Reviewer Bayern] Änderungen / Anpassungen der Richtlinien für Events“

  1. Die Angabe „sozialer Aspekt“ ist nicht eindeutig definiert.

    Eine Blutspendeaktion oder eine Knochenmarktypisierung sind in der Gesellschaft als „soziale“ Aktion bekannt. Die Idee für ein Eventlisting mit einem derartigen caritativen Charakter dürfte auch zukünftig keinerlei Chance auf Freigabe haben. Der „soziale Aspekt“ im Sinne der Guideline betrifft ausschliesslich den Bereich der Kommunikation miteinander.

    1. – Ist keine Aktion von Geocachern extra für Geocacher.

      – Würde auch ohne Geocacher stattfinden.

      Auch diese Richtlinie könnte dann greifen:

      Geocaches, die für religiöse, politische, wohltätige oder soziale Kampagnen gelegt werden, sind nicht gestattet. Geocaching soll ein schönes, unterhaltsames und familienfreundliches Hobby sein und keine Plattform für irgendwelche Kampagnen.

      siehe auch:
      http://support.groundspeak.com/index.php?pg=kb.page&id=307#solicit bzw. http://www.gc-reviewer.de/s/werbung
      Karitative Caches sind ebenfalls nicht erwünscht. Ein Cache, der z.B. zu religiösen, politischen, karitativen oder sozialen Zwecken gelegt wird ist nicht erlaubt. Geocaching soll keine Plattform für Propaganda sein.

  2. Als kommerziell anzusehende Listings werden nicht veröffentlicht. Ein kommerzielles Listing hat eines oder mehrere der folgenden Merkmale:

    2. Es empfiehlt oder erfordert, dass der Finder ein Geschäft oder einen Betrieb betreten muss, mit Personal in Kontakt treten und/oder ein Produkt oder eine Dienstleistung erwerben muss.
    Für mein Verständnis wird damit vor 90% aller Events ein Riegel geschoben. In jeder Gaststätte wird doch von mir erwartet dass ich etwas erwerbe. 20 Mann einfach nur reinsetzten um nicht im Regen zu stehen iss nich. Also bin ich gezwungen mit dem Personal in Kontakt zu treten und in der Regel was zu erwerben.
    Komischer Weise geht das aber noch, aber ein Treffen im Bad, Museum, Kletterwald oder Eishalle ist nicht mehr so einfach möglich.

    Tut mir leid, aber ich sehe den Sinn darin nicht.

    Auch die Sache mit einer gemeinsamen Wanderung oder Fahrt ist ja nun so einfach nicht mehr möglich. Hier ist jetzt die Devise „wir machen ne Wanderung, 10 Mann kommen mit und 50 Mann kommen davor oder danach kurz zum Logbucheintrag und waren somit Teilnehmer am Wanderevent.

    Sorry aber das ist einfach nur lachhaft. Deshalb steht für mich der Entschluss fest dass ich solche Regelungen nicht länger mit 30 Euro Jahresbeitrag unterstützen werde.

    1. Ich denke man muss nicht unbedingt diskutieren, dass eine Event in einer Gaststätte erlaubt ist. Das sollte jeder wissen und muss hier nicht jetzt wieder verdreht werden. Was macht das eigentlich für einen Sinn?

      Bad , Museum. etc. sind aber eigentlich keine Aktionen die mit Geocaching in Verbindung stehen. Auch da dürften sich die meisten einig sein. Dass kann man mit Freunden machen und braucht hierfür wohl keinen Punkt, oder? Führungen exclusiv für Geocacher organisiert stehen ja auf einem anderen Blatt.

      Das mit der Wanderung oder Fahrt und den Cachern die daran eigentlich nicht teilnehmen …..

      Ganz ehrlich? Wer macht dabei eigentlich keine gute Figur dabei? Muss man wohl auch nicht diskutieren. Man kann keinem zu einer Wanderung zwingen und wenn sie dann doch unbedingt den Punkt wollen haben sie etwas nicht ganz verstanden. Wird es immer geben, ist halt so.

    1. Das ist wie es schon immer war. Du kannst die Soeisekarte in dein Listing aufnehmen, wenn sie speziell für das Event erstellt wurde. Auf normale Speisearten, die es dort jeden Tag gibt, darf NICHT verlinkt, ein PDF oder Bild veröffentlicht werden.

  3. Sehr ausführlich und auch verständlich erläutert nur warum handeln die Bayrischen Reviewer dann unterschiedlich???? Lässt diese exakte Definition den noch so viel Spielraum für Interpretation? Darf ich mir dann vielleicht zukünftig meinen Reviewer aussuchen?

    Ein Betroffener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.