[Buchrezension] Geocaching – Die Welt in der Dose von Frank Trepte

Dankenswerte Weise wurde uns ein Buch Exemplar von “Geocaching – Die Welt in der Dose” vom Autor zur Verfügung gestellt.
Natürlich habe ich dann auch gleich mit dem Lesen begonnen. Hier findet ihr meine persönliche Meinung dazu.

INFOS
Autor: Frank Trepte
Titel: Die Welt in der Dose
Verlag: literates Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Umfang: Broschiert, 185 Seiten, 12,8 x 1,5 x 19 cm
Preis: 12.99€

Inhalt

In diesem Buch geht es um Erlebnisse des Autors die er, seine Familie und Freunde gemeinsam beim Geocaching erlebt haben.

Außerdem gibt es im Buch auch zwei Geschichten von Gastautoren.

Dieses Buch ist als Fortsetzung des Buches „Geocaching – Oh nee Papa, nicht schon wieder Geocachen!“ zu sehen.

Meine persönliche Meinung

buch2

Es sollte klar sein, dass ich hier nur meine persönliche Meinung wiedergeben kann und andere Leser wieder eine völlig andere Sicht dazu haben werden. Demzufolge wäre ich jedem Leser dankbar seine eigene Meinung mittels der Kommentarfunktion hier unterhalb des Artikel wiederzugeben. Nur so können sich Interessierte ein Bild davon machen, ob dieses Buch für sie geeignet ist oder nicht.

Ich muss leider gestehen, dass ich mir bei diesem Buch wirklich sehr schwer getan habe. Immer wieder musste ich es beiseite legen, da es mich einfach nicht fesseln konnte. Leider fand ich die meisten Geschichten, die der Autor zum Besten gibt, ziemlich herunter erzählt und belanglos. Kaum eine Geschichte (außer über seine Radtour) war für mich etwas so Besonderes, als dass man sie in einem Buch niederschreiben müsste. Oft war es für mich eher ein Aufzählen von belanglosen Dosen. Diese Geschichten kann man sich mal auf einem Event erzählen, aber daraus ein Buch machen? Der Autor hat sich bestimmt bemüht und findet wohl auch seine Geschichten toll, da er damit auch Erlebnisse und Erinnerungen verbindet, aber für einen Außenstehenden sind viele Geschichten meiner Meinung nach kaum der Rede wert.

Was mir noch sehr sauer aufgestoßen ist, ist die Art wie die Cachetouren beschrieben werden. Zwar werden die Cachetitel nicht genannt, aber sehr oft einzelne Stationen bis zur Lösung (z. B. B=3) beschrieben. Hier werden einige Caches wirklich hochgradig gespoilert und oft der Überraschungseffekt verbrannt. Sowas sollte man meiner Meinung nach nicht tun.

Frank Trepte wollte mit diesem Buch erreichen, dass man sich in der ein oder anderen Geschichte wieder findet. Dies hat er auch teilweise erreicht.
Leider konnte er mich im Gegensatz zu seinem ersten Buch „Geocaching – Oh nee Papa, nicht schon wieder Geocachen!“ persönlich zu keiner Zeit fesseln.

Schlusswort

Meine Meinung zu diesem Buch habt ihr nun gelesen. Leider ist sie nicht besonders gut ausgefallen. Da aber die Geschmäcker Gott sei Dank sehr unterschiedlich sind, bitte ich wirklich Leser des Buches hier nochmal ihre eigene Meinung per Kommentar kurz wiederzugeben. Ich möchte dem Autor kein Unrecht tun und hätte es wohl auch nicht besser machen können. Vielleicht hätte ich aber selbst über solche Geschichten eher kein Buch veröffentlicht.

Buch Geocaching - Die Welt in der Dose von Frank Trepte

Buch Geocaching - Die Welt in der Dose von Frank Trepte
42

Schreibstil

5/10

    Spannung

    4/10

      Unterhaltung

      4/10

        Interessant

        4/10

          Aufmachung

          4/10

            Pros

            • Preis

            Cons

            • Spoilert Caches
            • Fesselt nicht

            3 Antworten auf „[Buchrezension] Geocaching – Die Welt in der Dose von Frank Trepte“

            1. Pingback: Die Welt in der Dose - GeocachingBW

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.