[Reviewer Info] Lockpicking Caches in Deutschland

Lockpicking ist mittlerweile auch beim Geocachen ein Thema. Immer öfters werden manche Geocaches mittels Schloss gesichert, welches mit dieser Methode geöffnet werden soll.

Unter Lockpicking (engl. lock ,Schloss‘ und pick ,picken‘, ,stochern‘) oder Nachschließen, umgangssprachlich Picking, versteht man die Aufsperrtechnik zum Öffnen von Schlössern, ohne einen dafür passenden Schlüssel zu besitzen und ohne das Schloss zu beschädigen. Lockpicking wird sowohl als legaler Sport als auch von Kriminellen, Schlüsseldiensten, Geheimdiensten und der Polizei betrieben.

Quelle: Wikipedia

Vor Kurzem kam eine Diskussion auf, dass Lockpicking Caches nicht mehr freigeschaltet werden können. Dies wurde nun in einer Diskussion mit allen deutschen Reviewern und natürlich Groundspeak nochmals besprochen.

800px-Lockpicking_Tools

Ergebnis:

Lockpicking-Caches dürfen in DEUTSCHLAND weiter freigegebenen werden. In anderen Ländern kann hier die Regelung völlig anders sein.
Es kann aber sein, das wir euch darum bitten in eurer Cachebeschreibung eine Einverständnis einzufügen, die erklärt dass ihr das Schloß zum Zweck des Lockpickings zur Verfügung stellt und dies erlaubt.

Also weiterhin viel Spaß und legt bitte auch noch ein paar „normale“ Dosen, die einfach ohne Zusatztools zu öffnen sind. 😉

Foto: Frau.K  / pixelio.de

5 Antworten auf „[Reviewer Info] Lockpicking Caches in Deutschland“

  1. Hallo ihr lieben,

    vielleicht sollten wir noch mal betonen, dass die erste Entscheidung (welche diese Diskussion in Gange brachte) gegen das Lockpicking auf eine zweifache DEUTLICHE Ablehnung von Appeals beruhte.

    Liebe Grüße aus dem hohen Norden

    GerandKat
    Katrin und Gerwin
    Volunteer Reviewer bei Geocaching.com

    Tipps & Tricks gibt es auf den Info-Seiten der deutschsprachigen Reviewer: http://www.gc-reviewer.de/

  2. Hallo,

    ich habe den Artikel gerade erst gelesen und habe mal die Frage, warum es überhaupt eine Diskussion zum LockPicken gab. Welche Gründe sprechen dagegen? Aus dem Text lese ich etwas von Einverständniserklährung zum Öffnen des Schlosses, gibt es da noch mehr?

    Gruß
    ATW-Basti aus Braunschweig/Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.