Rettungspunkte in Franken

Rettungspunkte in Franken

Rettungswegpunkte sind ausgewiesene Stellen, meist in Wäldern angebracht, bei denen Rettungsfahrzeuge anfahren können. So kann man bei Notfällen die Rettungsfahrzeuge schneller an den richtigen Ort leiten. Diese wurden in Bayern in den 1990er Jahren eingeführt und mittlerweile Deutschlandweit ausgebaut.

Auf dem Schild ist ein Referenzcode angebracht, den man beim Notruf (112) angeben kann, um in einem Notfall das Rettungspersonal gezielt an diesen Ort führen kann. Wenn man als Geocacher in der Natur unterwegs ist, kann dies oft hilfreich sein, präzise den Notfallort zu beschreiben.

Natürlich sind die Leitstellen auch insoweit ausgestattet, dass man ihnen die Koordinaten der Rettungsstelle mitteilen kann, wenn man sich in weiter Flur aufhält und kein Rettungspunkt in der Nähe ist.

Arten

Rettungspunkt-Schilder sind in Deutschland nicht einheitlich und sind in jedem Bundesland, teilweise auch regional, sehr unterschiedlich gestaltet. Es werden verschiedene Symbole, Layouts, Größen, Farben und Informationstexte verwendet. Verwendet wird häufig ein weißes Kreuz auf grünem oder rotem Hintergrund. In Bayern wird das Piktogramm für Notfall-Sammelstellen benutzt. Als Referenzcode werden teilweise ein Kfz-Kennzeichen oder eine Kennnummer für den Landkreis verwendet und mit einer fortlaufenden Rettungspunkt-Nummer nachgestellt. Teilweise wird statt der Landkreiskennung die entsprechende Kartennummer verwendet. Verschiedentlich werden auch Koordinaten mit angegeben.

Falls man vor Ort den nächsten Rettungswegpunkt nicht kennt, kann man diesen über sein Handy, mittels Standortfreigabe, online abrufen.

Hier der Link der Rettungspunktekarte.

Sollte man kein GPS dabei haben und den Rettungspunkt nicht kennen, kann die Leitstelle in Notfällen auch das Handy des Anrufers Orten.

Die 5 W-Fragen beim Notruf

Wichtige Informationen sind für die Leistellen wichtig, damit die Rettungsfahrzeuge den Notfallort schnell finden können. Dazu fragen die Mitarbeiter den Anrufer immer nach einem gewissen Schema ab.

1. Wo ist das Ereignis?

Gebe den Ort des Ereignisses so genau wie möglich an (zum Beispiel Gemeindename oder Stadtteil, Straßenname, Hausnummer, Stockwerk, Besonderheiten wie Hinterhöfe, Straßentyp, Fahrtrichtung, Kilometerangaben an Straßen, Bahnlinien, Rettungspunkte oder Flüssen)

2. Wer ruft an?

Nennen deinen Namen, deinen Standort und deine Telefonnummer für Rückfragen!

3. Was ist geschehen?

Beschreibe knapp das Ereignis und das, was du konkret siehst (Was ist geschehen? Was ist zu sehen?), beispielsweise Verkehrsunfall, Absturz, Brand, Explosion, Einsturz, eingeklemmte Person…..

4. Wie viele Betroffene?

Schätze die Zahl der betroffenen Personen, ihre Lage und die Verletzungen. Gebe bei Kindern auch das – gegebenenfalls geschätzte – Alter an!

5. Warten auf Rückfragen!

Lege nicht gleich auf, die Mitarbeiter der Leitstelle benötigen von dir vielleicht noch weitere Informationen!!

Wenn andere Personen Hilfe brauchen, leiste Erste Hilfe, soweit du dich nicht selbst in Gefahr bringst!

Helfe den Einsatzkräften beim Auffinden des Ereignisortes!!

Erreichbarkeit Feuerwehr und Rettungsdienst:

Telefonnummer 112 – ohne Vorwahl

Weitere Telefonnummern:

Ärztlicher Bereitschaftsdienst (Kein Notarzt):   116 117

Apothekennotdienst:   116 117 oder https://lak-bayern.notdienst-portal.de

Giftnotruf:         089 / 19240

Zahnärtzlicher Notdienst:   https://www.notdienst-zahn.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.